MAHÓN, Spanien – Das Gesamtvermögen der Milliardäre steigt Hoch von mehr als 10 Billionen US-Dollar, es ist auch eine epische Zeit für den Luxus-Lifestyle-Tourismus.

Nur Tage danach Virgin Galactic hat Richard Branson in die interstellare Reise gebracht, ein unwahrscheinliches Kunstzentrum wurde am Samstag auf der spanischen Insel Isla del Rey vor Menorca eingeweiht und versammelt Liebhaber zeitgenössischer Kunst, um das neueste Projekt des Schweizer Kunsthändlers Hauser & Wirth zu feiern.

Während die kleine Insel, die in den 1960er Jahren verlassen wurde, nachdem sie als Standort eines Lazaretts diente, nicht der Ort ist, der traditionell wohlhabende Sammler anzieht, ist Hauser & Wirth entschlossen, dies zu ändern. Die internationale Mega-Galerie hat ihr Kerngeschäft rasant ausgebaut, indem sie ihrer Kundschaft auch das Lifestyle-Erlebnis bietet, das durch den Besuch eines abgelegenen, einzigartigen Ortes entsteht.

Die Insel, die von ihrem Krankenhaus aus dem 18. Jahrhundert dominiert wird, liegt inmitten des größten Naturhafens des Mittelmeers, 15 Minuten mit dem Boot von Mahón, der Hauptstadt Menorcas, entfernt. Hauser & Wirth hat einen Teil des Insellandes von einer lokalen Freiwilligenstiftung gepachtet, die seit fast zwei Jahrzehnten an der Wiederherstellung des Krankenhauses arbeitet.

Die Schweizer Galerie – gegründet 1992 von Iwan Wirth; seine Frau Manuela Wirth; und ihre Mutter, Ursula Hauser — luden eine Delegation aus Menorca zu einem Besuch ein ein weiteres ihrer Projekte in Somerset, England. Mit Hauser & Wirth Somerset verwandelte die Galerie das wenig bekannte Dörfchen Bruton in eine Kunstdestination. Der 2014 eröffnete Komplex zog im Jahr vor dem Ausbruch der Pandemie mehr als 110.000 Besucher an, sagte Chloe Kinsman, eine Sprecherin von Hauser & Wirth.

Hauser & Wirth Menorca wurde in ähnlicher Weise entwickelt und verfügt über ein 16.000 Quadratmeter großes Kunstzentrum, das von einem Landschaftsgarten des niederländischen Designers Piet Oudolf umgeben ist und mit Skulpturen von Künstlern wie Louise Bourgeois, Eduardo Chillida und Joan Miró sowie einer Galerie übersät ist Laden und ein Restaurant.

Luis Alejandre, ein pensionierter spanischer General, der Präsident der Freiwilligenstiftung Isla del Rey, sagte, dass Hauser & Wirth investierte rund 4 Millionen Euro oder rund 4,7 Millionen US-Dollar in sein Projekt.

Hauser & Wirth Menorca sei „genau die Art von Projekt, nach der wir schon lange gesucht haben“, sagte Héctor Pons, der Bürgermeister von Mahón. Es würde mehr gehobene Besucher in die Gegend locken, fügte er hinzu und bemerkte, dass Menorca bereits ein beliebtes Reiseziel für Yachten sei.

Pons erwähnte aber auch, dass das Somerset-Projekt von Hauser & Wirth dort zu einer lokalen Immobilienknappheit geführt habe und dass die Ankunft der Galerie bereits Auswirkungen auf den Wohnungsmarkt auf Menorca gehabt habe. „Wir haben einen spürbaren Anstieg der Verkäufe an Ausländer gesehen, die nach Zweitwohnungen suchen“, sagte er.

Die Schweizer Händler wollten jedoch auch, dass das Menorca-Zentrum von den Anwohnern angenommen wird, sodass Besucher es mit einem speziellen Fährdienst erreichen können und der Eintritt zum Standort selbst frei ist.

Das Kunstzentrum Menorca öffnet ein Jahr hinter dem Zeitplan und zu einer Zeit, in der die Pandemie weiterhin den Tourismus überschattet. Am Montag, dem gleichen Tag, an dem Hauser & Wirth seine Pforten für die Öffentlichkeit öffnete, Großbritannien hat eine Quarantäne für Reisende, die aus Menorca zurückkehren, wieder eingeführt und Spaniens andere Balearen, nach einem jüngsten Anstieg der Covid-Fälle.

Zur privaten Einweihung am letzten Wochenende, Hauser & Wirth lud etwa 500 Personen ein. „Wir hätten gerne mehr gefeiert“, sagte Iwan Wirth im Interview. „Aber wir wollen auch nicht, dass dieser Ort ein Ibiza ist“, fügte er hinzu. “Das wird keine Partyinsel.”

Die Mega-Galerien „Big Four“ — Hauser & Wirth, Gagosian, White Cube und Pace – haben in den letzten zehn Jahren Markenfilialen an Orten gegründet, wo Vermögen gemacht oder ausgegeben wird – sei es in Hongkong oder den Hamptons, Seoul oder St. Moritz, Schweiz.

Unter diesen Mega-Galerien ist „Hauser & Wirth hat eine Vorreiterrolle übernommen, indem er sein Programm offensiv um herausragende Künstlerinnen und Schwarze Künstler erweitert hat“, sagte Clayton-Presse, ein Sammler aus New Jersey, der auch an der New York University lehrt.

Das Menorca Center wurde mit einer Show von eröffnet Mark Bradford, ein bekannter schwarzer Künstler aus Los Angeles, der erstmals in Hauser ausstellte & Wirths Zürcher Galerie 2014. Für die Menorca-Schau „Messen und Bewegungen“, schuf Bradford eine Reihe von Gemälden und Skulpturen auf der Grundlage von Karten des 16. Jahrhunderts, die sich mit Themen wie Migration und dem Erbe des Kolonialismus befassten.

In einem Interview sagte Bradford, er habe das Angebot von Hauser & Wirth, auf Menorca auszustellen, zunächst abgelehnt, insbesondere als es unwahrscheinlich schien, dass er aus den USA reisen könnte, um die Installation der Ausstellung zu überwachen.

Aber er sei begeistert, seine Meinung geändert zu haben, sagte er, nachdem Spanien geimpften Amerikanern die Einreise erlaubt hatte. Im Juni veranstaltete er einen Workshop mit lokalen Kunststudenten auf der Isla del Rey, und Arbeiten aus der Sitzung sind in der Ausstellung enthalten.

Bradfords Werke seien alle vor der Eröffnung am Samstag an Institutionen vorverkauft worden, sagte Wirth in einem Interview.

„Hauser & Wirth sind sehr gut darin, Institutionen dazu zu bringen, ihre Werke zu kaufen, und das ist ein großer Anziehungspunkt für Künstler“, sagte Wendy Goldschmied, einem in London ansässigen Kunstberater.

Im Mai stellte die Galerie auch erstmals aus der in Guyana geborene britische Maler Frank Bowling, wer im Oktober zum Schweizer Autohaus gewechselt aus der Hales Gallery in London. Christina Quarles, Cindy Sherman und Gary Simmons sind in den letzten 12 Monaten ebenfalls zu Hauser & Wirth gestoßen, sagte Kinsman, die Sprecherin der Galerie. Hauser & Wirth vertrete mittlerweile 93 Künstler bzw. deren Nachlässe, fügte sie hinzu.

Wirth sagte, dass sich sein Familienunternehmen durch sein dezentralisiertes Geschäftsmodell von anderen übergroßen Galerien abhebt. „Nach dem Krieg haben amerikanische Galerien die Kunstwelt auf eine New Yorker Weise dominiert und ihre Standorte waren Verkaufsstellen“, sagte er. „Unsere Standorte sind keine Outlets: Sie werden lokal geführt und organisiert.“

Die Wirths besitzen auch ein separates Gastgewerbe namens Kunstfarm, die ebenfalls erweitert wird. 2019 wurde Artfarm eröffnet die fünf Waffen ein Hotel in Braemar, Schottland, in der Nähe des Anwesens Balmoral Castle der britischen Königsfamilie. Artfarm plant nun umzuwandeln der Audley Pub im Zentrum von London, ein geschütztes Kulturerbe, in ein Restaurant und einen privaten Club. Press, der in New Jersey ansässige Sammler, sagte, Boutique-Hotellerie-Unternehmen wie Artfarm „tun wahrscheinlich mehr, um die Markenbekanntheit für die Galerie und ihre Künstler zu stärken, als zu ihren Einnahmen beizutragen“.

Wirth sagte, der Umsatz von Hauser & Wirth sei im vergangenen Jahr während der Pandemie um etwa 30 Prozent zurückgegangen, er und seine Frau hätten jedoch noch weitere Expansionspläne mit Paris und Asien als potenzielle Ziele. Sie sagten, dass sie es vorzogen, nach ihren eigenen Veranstaltungsorten zu suchen, anstatt auf unzählige Investitionsvorschläge zu reagieren, sagte er.

„Wir werden jetzt monatlich oder manchmal wöchentlich von einer Firma oder jemandem mit einem Gebäude oder einer Berghütte oder was auch immer angesprochen“, sagte Wirth. „Werden wir in den nächsten fünf Jahren verdoppeln? Ich glaube nicht, aber vielleicht gibt es noch ein paar strategischere Orte – und ein paar Überraschungen.“

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.