Fabiola Gianotti, die Generaldirektorin des wissenschaftlichen Forschungszentrums CERN, sagte gegenüber CNBC, sie befürchte, dass die Wissenschaft nach der Coronavirus-Pandemie weitgehend vergessen werden könnte.

„Natürlich besteht die Gefahr, die Gefahr, dass einmal die Krise [is] über die Wissenschaft zurück in seine kleine Schachtel oder in eine Schublade gelegt wird, um sie bei der nächsten Krise wieder herauszuholen, und das ist nicht nachhaltig, so kann man große Herausforderungen nicht angehen”, sagte Gianotti Steve Sedgwick von CNBC am Freitag beim jährlichen Ambrosetti-Forum am Ufer des Comer Sees in Italien.

Sie glaubte jedoch, dass aus der Pandemie viel gelernt worden sei und dass die Welt nicht dieselbe sei. Gianotti hoffte, dass die Welt nicht zur “alten Normalität” zurückkehren würde, sondern dass eine “neue Normalität” entstehen würde, die auf positiven Prinzipien aufbauen würde, die aus dieser Krise wie der Zusammenarbeit hervorgegangen waren.

Um sicherzustellen, dass diese Zusammenarbeit fortgesetzt wird, insbesondere angesichts der Debatte über den Verzicht auf Coronavirus-Impfstoffpatente, sagte Gianotti, es sei wichtig, einen Dialog zwischen Regierungen und dem Privatsektor zu führen.

Beide Biden-Verwaltung und der Europäisches Parlament haben den Verzicht auf den Schutz des geistigen Eigentums für Covid-19-Impfstoffe unterstützt, um Ländern einen erschwinglicheren Zugang zu ermöglichen. Jedoch, Pharma-Lobbyisten gegen die vorgeschlagenen Ausnahmeregelungen gekämpft haben.

Die Generaldirektorin des Europäischen Zentrums für Kernforschung (CERN), Fabiola Gianotti, hält eine Rede während einer Veranstaltung zum 30-jährigen Jubiläum des World Wide Web am 12. März 2019 am CERN in Meyrin bei Genf.

Fabrice Coffrini | AFP | Getty Images

Gianotti sagte, dass Gespräche zwischen dem öffentlichen und dem privaten Sektor wichtig seien, um sicherzustellen, dass “das Gemeinwohl Vorrang hat, dass die langfristige gemeinsame Vision über das, was für die Menschheit wichtig ist, Vorrang hat”. [over] persönliche, individuelle, nationale, unternehmerische Interessen.”

Sie war der Meinung, dass in Zukunft ein „Values ​​First Approach“ verfolgt werden sollte, bei dem sich die Gesellschaft dazu verpflichtet, „Wissenschaft und Wissen“ zu gewährleisten [are] für alle zugänglich.”

Gianotti betonte, dass eine der wichtigsten Lehren aus der Pandemie darin bestand, dass solche Krisen die Ungleichheit auf der ganzen Welt erhöhen und die Kluft zwischen Industrie- und Entwicklungsländern sowie solchen mit und ohne Zugang zu „Bildung, Technologie und Gesundheitsversorgung“ vergrößern.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.